Wir beraten Sie gerne, wenn Sie Unterstützung brauchen. Unsere Schwerpunkte liegen in den strategischen und organisatorischen Themen, als auch in der im Management komplexer Projekte.
Gerne unterstützen wir Sie auch im Bereich der Lieferantenberatung bis zur Begleitung in die Serienfertigung. Jedoch werden wir uns natürlich auch mit spezielleren Themen auseinandersetzen um Ihnen zur Seite zu stehen.

 

Event Data Recorder (EDR)

Ein EDR ist ein Gerät, das in Fahrzeugen installiert wird, um im Falle eines Unfalls die Unfalldaten aufzuzeichnen. Meist wird der EDR beim Aufprall ausgelöst, und nimmt dann plötzliche Veränderungen der Motordrehzahl oder eine Geschwindigkeitsveränderung wahr. Diese Daten werden gespeichert und können zur Rekonstruktion des Unfalls verwendet werden. Im Grunde ist der EDR ähnlich der „Black Box“ im Flugzeug, nur so verändert, dass die Daten von LKWs und PKWs gespeichert werden können. Die meisten EDRs sind Teil des Rückhaltesystems (der Airbag ECU).

 

Die Gesetzgebung

 

Auszüge aus 49CFR563:

 

Im Falle eines Unfalls, in dem der Airbag ausgelöst wurde, werden alle vorhergehenden Daten gelöscht und die Daten, die mit dem Unfall zusammenhängen, werden aufgenommen und gespeichert. Der Speicher muss verschlüsselt sein.

 

Im Gegensatz dazu werden bei einem nicht ausgelösten Airbag nur dann die vorhergehenden Daten gelöscht, wenn der Trigger die Auslöseschwelle erreicht.

 

Die Informationen, die im Benutzerhandbuch vorhanden sind, müssen laut 49CFR563 § 563.11 [link] folgendes enthalten:

 

  • Wie das System gearbeitet hat; ob die Insassen angeschnallt waren
  • Ob/wie weit Gaspedal/Bremspedal gedrückt waren
  • Wie schnell das Fahrzeug zur Zeit des Unfalls war

 

Situation am Markt

 

Eine der führenden Firmen in der EDR Technologie entwickelte den „Crash Data Retriever“ (CDR), ein Gerät, das von der Strafverfolgung verwendet wird, um die aufgezeichneten Daten aus dem EDR auszulesen und somit den jeweiligen Unfall zu rekonstruieren.

 

Interessenskonflikt

 

Die NHTSA hat Richtlinien festgelegt, laut denen die EDR Daten als das Eigentum des Fahrzeugbesitzers behandelt werden müssen. Die Daten dürfen darum nur mit Einverständnis des jeweiligen Besitzers eingesehen werden. Zudem hat die NHTSA in ihrem neuen 56-seitigem Dokument festgelegt, dass Sie “kein Recht hat, gesetzbindende Regeln bezüglich des Eigentumsrechts der EDR Daten aufzustellen“. Hochentwickelte EDRs können detaillierte Informationen über den Fahrer und seinen Fahrstil samt seiner Größe und seinem Gewicht aufnehmen, sowie die Sitzposition und das Verhalten von Fahrer und Beifahrer im Auto.

 

Fahrzeughersteller können ohne die Zustimmung des Fahrzeugbesitzers nicht auf die EDR Daten zugreifen. Des Weiteren muss jede gesetzliche Festlegung für das serienmäßige Installieren des EDRs Vorgaben enthalten, wie die Privatsphäre der Fahrzeugbesitzer zu schützen ist.

 

Dank unserer langjährigen Erfahrung in der Automobilindustrie sind wir fähig, zu diesem Thema unsere Unterstützung anzubieten, und stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite.